Kampf dem Winterblues…

Kennt ihr das auch? Im Sommer bin ich ein sehr unternehmungslustiger Mensch und eigentlich so gut wie immer draußen: am See zum Baden, Schwimmen, Surfen; in den Bergen zum Wandern; im Englischen Garten zum Picknicken am Eisbach; im Biergarten und so weiter und so fort.

Ammersee Steg

Doch dann… dann kommt er, der Winter. Draußen ist es kalt und grau und eklig. Und es ist, als ob ich eine Metarmorphose durchlebe. Wie die Raupe zum Schmetterling. Nur das es bei mir anders herum ist. Vom Schmetterling zur Raupe sozusagen. Ich puppe mich ein. Mein Cocon ist dabei meine Wohnung inklusive meiner Couch. Am liebsten würde ich gar nicht mehr rausgehen, einfach einschlafen und im Frühling wieder gut gelaunt aufwachen. Doch als arbeitender Mensch mit Pflichten geht das natürlich nicht.

Das führt dann leider dazu, dass ich jedes Jahr im Winter erneut mein komplettes Leben in Frage stelle. Ich werde sehr sauer auf meine Eltern. Warum sind wir keine Kalifornier, Südafrikaner, oder leben auf den Philippinen? Das Leben hätte so sonnenreich und warm sein können…

Doch alles Jammern hilft nichts. Ich denke zwar permanent über’s Auswandern in sonnigere Gefilde nach, aber Deutschland ist ja eigentlich ein ganz hübsches Fleckchen Erde, das ich trotz allem Schimpfen ganz lieb gewonnen habe. Und außerdem sind alle meine Freunde hier. Und außerdem bin ich viel zu faul zum Auswandern. Also muss ein Plan her. Kampf dem Winterblues!

Kampfschritt 1:

Urlaub planen. Es geht doch nichts über Urlaubsplanung am PC bei Sauwetter mit einem heißen Tee oder Kakao in der Hand. Geplant ist eine Norditalienreise.

Ich träume mich in eine malerische italienische Kleinstadt.Ich sitze in einem Restaurant. Natürlich draußen, weil es schön warm ist. Die Sonne scheint mir ins Gesicht. Vor mir steht ein Glas Wein und eine riesige Portion Pasta. Hinterher gibt’s ein schönes, großes Eis.  La Dolce Vita! Sofort geht’s mir besser. Leider hat jeder Tagtraum ein Ende. Und leider ist es in München nach dem Aufwachen immer noch kalt!

Also muss Kampfschritt 2 her:

Wellness! Wenn die Wärme nicht zu mir kommt, muss ich eben zur Wärme. Sauna heißt das Zauberwort. Schnell die fast vergessen Gutscheine für’s Spa rausgekramt und einen Termin vereinbart. Nächste Woche geht es los. Yeah. Doch wie vertreibt man schnell, einfach und vor allem jetzt gleich den Winterblues?

Getreu dem Motto:

„Es gibt kein falsches Wetter, nur die falsche Kleidung.“ verpacke ich mich im Michelinmännchen-Style und fahre zum See, um einen Winterspaziergang zu machen.

Als Belohnung für’s Aufraffen gibt’s unterwegs im gemütlichen Restaurant mit Blick auf den Ammersee eine heiße Schokolade mit Kuchen. So schlimm ist der Winter gar nicht. Und bald ist Frühling!

0 Gedanken zu „Kampf dem Winterblues…“

Kommentar verfassen